Durchführungsbestimmungen für Clubligen
gültig ab 15.09.2018

 

Vorbemerkung:

Personenbezeichnungen, die im Folgenden nur in der männlichen Form aufgeführt sind,

beziehen sich selbstverständlich auch auf alle weiblichen Mitglieder / Personen.

 

Diese Durchführungsbestimmungen regeln den Ligaspielbetrieb in den Ligen der WBU. Hier

nicht aufgeführte Bestimmungen ergeben sich aus der Sportordnung des DKB und der DBU.

  

Allgemeine Grundsätze:

Zum Nachweis der Spielberechtigung sind auf Verlangen vorzulegen:

-      DKB-Spielerpass mit gültiger, dem Spieler namentlich zugeordneter, Beitragsmarke.

Die Zuordnung erfolgt bei der Bestellung der Beitragsmarke. Eine Überprüfung der

namentlichen Bestellung erfolgt beim Einladen der Spielergebnisse in die Rangliste.

-      gültige DBU-Ranglistenkarte

 

Werden diese Nachweise nicht erbracht, oder wurde keine DKB-Marke namentlich bestellt,

wird vom WBU-Geschäftsführer eine Verwaltungsgebühr erhoben.

 

Wurde bisher keine DKB-Marke namentlich bestellt, wird dem Spieler von der

Ranglistenstelle eine DKB-Marke zugeordnet, dem Verein zugesandt und in Rechnung

gestellt.

 

Die erforderlichen Dokumente, die vor dem Spieltag beantragt sein müssen, sind der

zuständigen spielleitenden Stelle innerhalb einer Frist von 6 Tagen ohne weitere Erinnerung

vorzulegen oder zuzusenden.

 

Jeder Spieler ist nur für einen Verein/Club innerhalb der DBU spielberechtigt.

 

Sollten zwei Spieltage der Clubligen innerhalb einer Frist von 8 Kalendertagen liegen, sind

die Spielpapiere unaufgefordert dem verantwortlichen Schiedsrichter/Ligawart am nächsten

Spieltag vorzulegen. Dies entbindet den Schiedsrichter/Ligawart nicht von der Information an

den VSW.

 

Kann ein Spieler an zwei aufeinander folgenden Spieltagen die erforderlichen Papiere nicht

vorlegen und wird trotzdem für seine Mannschaft eingesetzt, werden für beide Spieltage die

Ergebnisse des Spielers gestrichen und die Tabelle entsprechend korrigiert.

 

Teamstärke:

 

In der NRW Liga Herren besteht eine Mannschaft aus 5 Spielern. Alle anderen Ligen

bestehen aus 4 Spieler/innen

 

Mannschaftszugehörigkeit:

 

Für Einsätze in der Bundesliga oder NRW-Liga ist ein/e Spieler/in mit Beginn des 10. Spieles

festgespielt.

 

Dabei ist es unerheblich, ob die Spiele in ununterbrochener Reihenfolge absolviert werden.

 

Für alle Ligen unterhalb der NRW-Liga ergibt sich die Zugehörigkeit zu einer Mannschaft als

Stammspieler mit Beginn des 6. Spieles.

Dabei ist es unerheblich, ob die Spiele in ununterbrochener Reihenfolge absolviert werden.

 

Es darf nur ein Stammspieler einer oberen Mannschaft in einer unteren Mannschaft

eingesetzt werden (als obere Mannschaft gilt z. B. Mannschaft 1, wenn Mannschaft 2 des

gleichen Clubs/Vereins ebenfalls in dieser Klasse spielt). Diese Regelung gilt auch für

Bundesligaspieler, wenn diese bereits 10 Spiele in einer Bundesliga-Mannschaft gespielt

haben. Sie bleiben oder werden, auch wenn 6 Spiele in einer Klasse unterhalb der NRW-

Liga absolviert sind, Stammspieler der höheren Mannschaft.

Spieler unterer Mannschaften können in beliebiger Anzahl in einer höheren Mannschaft

eingesetzt werden. Nach 6 bzw. 10 (BL oder NRW-Liga) Spielen sind sie dann Stammspieler

der höheren Mannschaft. Clubs, die mit mehreren Mannschaften in einer Gruppe spielen,

werden wie Mannschaften in verschiedenen Spielklassen behandelt.

 

Jeder Spieler kann ein Spiel mit gleicher Spielnummer, auch wenn diese zeitlich

auseinanderliegen, nur einmal wahrnehmen.

 

Diese Regelung gilt auch für Bundesligaspieler. Falls diese vor einem Bundesligastart bereits

in einer der NRW-Ligen gespielt haben und diese Spiele mit der gleichen Startnummer auch

in der Bundesliga absolvieren, werden die Spiele in den NRW-Ligen als ungültig gewertet.

 

Sollte in einem laufenden Spiel ein Spieler ausgewechselt werden, so darf hier ebenfalls kein

Spieler eingewechselt werden, der dieses Spiel mit der gleichen Spielnummer bereits

absolviert hat.

  

Auswechselung von Spielern:

An jedem Spieltag (für die NRW-Ligen gelten Samstag / Sonntag als 1 Spieltag) können

nach jedem Spiel unter Beachtung der Stammspielerregelung 2 Spieler ausgewechselt

werden. Zum nächsten Spieltag kann mit 4/5 anderen Spielern (unter Berücksichtigung der

Stammspielerregelung) begonnen werden.

 

Die Auswechselung ist auf dem Spielformular zu vermerken. Während eines laufenden

Spiels kann 1x ausgewechselt werden. Die ausgewechselte Person darf an diesem

Kalendertag nicht mehr eingesetzt werden. Dieser Wechsel ist der Wettkampfleitung

(Schiedsrichter/Ligawart) sofort anzuzeigen.

 

Der eingewechselte Spieler hat keinen Probewurf, er spielt sofort auf das bisherige Ergebnis

weiter. Wird diese Auswechselung nicht vorher bekannt gegeben, werden die bereits

gespielten Frames gestrichen. (DBU-Sportordnung Punkt 7.4)

 

Mixed-Mannschaften:

Mixed-Mannschaften sind nur in der Herren Bezirks- und Landesliga spielberechtigt.

In einer Mixed-Mannschaft dürfen in jedem Spiel zwei Damen eingesetzt werden.

 

Wird eine Mixed-Mannschaft Klassensieger in der Landesliga, erhält sie zwar die

Siegerurkunde, ein Aufstieg in die nächst höhere Ligaklasse ist als Mixed-Mannschaft nicht

möglich.

 

 

Der Verein/Club kann den Platz in der höheren Spielklasse nur dann beanspruchen, wenn

für die folgende Spielzeit eine reine Herrenmannschaft am Spielbetrieb teilnimmt. Für den

Fall, dass der Verein/Club keine reine Herrenmannschaft stellen kann, steigt die

nächstplatzierte Herrenmannschaft der Ligagruppe auf.

 

Die Entscheidung, ob im nächsten Sportjahr weiter als Mixed-Mannschaft gespielt oder ob

eine Herrenmannschaft gemeldet wird, ist dem VSW bis zum Meldeschluss der Auf- bzw.

Abstiegsrunde mitzuteilen.

 

Einsatz von Jugendlichen:

A- und B- Jugendliche dürfen im Ligaspielbetrieb eingesetzt werden. Die Vorlage der

gültigen Ranglistenkarte gilt für A-Jugendliche als Spielberechtigung. B-Jugendliche

benötigen zusätzlich eine Sondergenehmigung des Landesjugendwartes. Diese

Sondergenehmigung muss vor dem 1. Spiel vorgelegt werden (DBU-Sportordnung Punkt

4.3).

 

Pausenregelung:

An Ligaspieltagen wird nach dem 2./3. Spiel eine Spielpause (inkl. Bahnenpflege) gemacht.

Ausnahmen sind nur im Einvernehmen mit der startausrichtenden Halle und dem Ligawart/

Schiedsrichter zulässig.

 

Abgesehen von der Spielpause tritt nur dann eine Pause ein, wenn diese vom Ligawart/

Schiedsrichter bekannt gegeben wird. Auch zwischen den Spielen (außer in den beiden o. g.

Fällen) gibt es keine Pause!!!

 

Allgemeine Spielreglung:

Alkoholgenuss (auch alkoholfreies Bier), Rauchen (auch E-Zigaretten) und Essen ist nur in

den Pausen, außerhalb des Spielbereiches gestattet. Bereits während der Einspielzeit ist der

Alkoholgenuss, das Rauchen und Essen für alle Spieler untersagt. Dies gilt ebenfalls für

Ersatzspieler in Spielkleidung und Betreuer (Jeans-, Cord- sowie Cargohosen / -röcke sind

keine Spielbekleidung). Der Verzehr von Malztrunk wird generell nicht geahndet.

 

Verstöße sind gem. Ahndungsmittelkatalog zu ahnden und im Spielbericht zu vermerken.

 

Das Tragen von Mützen und Kappen ist während der Einspielzeit und des Wettkampfes nicht

erlaubt.

 

Bei der Spielkleidung (Trikot, Hose oder Rock) muss innerhalb des Teams einheitlich sein,

Werbung ist grundsätzlich nicht mehr genehmigungspflichtig, muss aber der DBU-

Sportordnung entsprechen.

 

Ergebniserfassung:

Der Ligaleiter/Schiedsrichter händigt jeder startenden Mannschaft ein Spielformular aus.

Dies ist ausgefüllt mit

 

-      Spielername und EDV-Nummer

-      den Spielpapieren

 

der aufsichtsführenden Stelle vor dem 1. Spiel eines ersten Spieltages vorzulegen.

Die aufsichtsführende Stelle ist berechtigt, die Spielpapiere zu jedem Spieltag erneut

einzusehen.

 

 

Nach Spielende werden die Ergebnisformulare vom jeweiligen Gegner kontrolliert und

abgezeichnet.

An einem Spieltag spielt jede Mannschaft gegen jede andere Mannschaft der Gruppe ein

Spiel.

 

Für jedes gewonnene Spiel werden zwei Punkte, bei Pingleichheit jeweils ein Punkt an beide

Mannschaften vergeben.

 

Außer in den Bezirksligen und den Oberligen der Damen, werden zusätzlich am Ende des

Spieltages Bonuspunkte für die erspielte Gesamtpinzahl vergeben.

Entsprechend der Größe der Liga erhalten die Mannschaften pro Spieltag zusätzliche

Bonuspunkte wie folgt:

NRW-Liga:      

  1. Platz nach Pins         = 10 Punkte
  2. Platz nach Pins         = 9 Punkte
  3. Platz nach Pins         = 8 Punkte etc.

6-er Liga:           

  1. Platz nach Pins         = 6 Punkte
  2. Platz nach Pins         = 5 Punkte
  3. Platz nach Pins         = 4 Punkte etc.

 

Bei Pingleichheit am Spieltag erhalten alle pingleichen Teams die höchstmögliche Anzahl an

Punkten nach ihrer Platzierung.

Sind bei Beendigung der Liga zwei oder mehrere Mannschaften punktgleich, entscheidet die

höhere Gesamtpinzahl über die Platzierung. Ist auch die Gesamtpinzahl gleich, so

entscheidet der direkte Vergleich der Mannschaften untereinander.

Endete der direkte Vergleich der Saison unentschieden, entscheidet die höhere Pinzahl.

Sollte auch diese gleich sein, muss unmittelbar nach der letzten Spielrunde am letzten

Spieltag ein Entscheidungsspiel ausgetragen werden.

  

Spieltagverlegung:

Spieltagverlegungen können nur in Absprache mit der spielleitenden Stelle der WBU

vorgenommen werden. Der Antrag muss schriftlich mit einer Begründung mindestens 4

Wochen vorher gestellt werden. Bei höherer Gewalt (z. B. Erdbeben, Überschwemmung)

gelten Ausnahmeregelungen.

 

Nachholtermine für die NRW-Liga sind die Spieltermine der Ober- bis Landesligen und

umgekehrt.

  

Einsprüche gegen den technischen Zustand der Bahnen:

Einsprüche gegen den technischen Zustand der Bahnen und Anlaufflächen sind sofort nach

Spielbeginn dem Schiedsrichter / Spielleiter / Wettkampfleitung formell mitzuteilen. Welche/r

auch sofort darüber zu befinden hat. Dies ist im Spielbericht zu vermerken.

  

Spielabbruch:

Das Spiel ist vom Ligawart/Schiedsrichter abzubrechen, sofern ein Schaden an der zu

bespielenden Bahn nicht behoben werden kann und keine Ausweichbahn auf der gleichen

Anlage zur Verfügung steht.

 

Bei Spielabbruch aus technischen Gründen werden nur vollendete Spiele gewertet.

Abgebrochene Spiele zählen nicht und müssen wiederholt werden.

 

Erfolgt ein Spielabbruch aus anderen Gründen, so entscheidet der Ligawart/ Schiedsrichter

nach Rücksprache mit dem Verbandssportwart über die Wertung des Spieles.

 

Bei Ausfall einer Einzelbahn ist der Ligawart/Schiedsrichter berechtigt, den Wettkampf auch

nach einer längeren Unterbrechung fortzusetzen. Die Fortsetzung muss auf jeden Fall

erfolgen, wenn der Schaden innerhalb einer Stunde behoben werden kann. Über eine

eventuelle neue Einspielzeit entscheidet er nach eigenem Ermessen und Rücksprache mit

der Halle.

 

Einsprüche gegen Schreib- und/oder Addierfehler:

Eine Berichtigung von Fehlern beim Notieren der Ergebnisse und/oder beim Addieren auf

dem Spielformular ist der betroffenen Mannschaft vom Ligawart/ Schiedsrichter unter

Vorlage der entsprechenden Unterlagen bekannt zu geben.

 

Die Berichtigung muss spätestens 24 Stunden nach Veröffentlichung des Spieltages

erfolgen.

 

Nur innerhalb dieser Frist können Fehler reklamiert werden. Hierzu müssen die

entsprechenden Unterlagen als Beweismittel vorgelegt werden.

 

Ausnahme:

Es wurde ein Spieler eingesetzt, der ein Spiel mit gleicher Spielnummer bereits in einer

höheren Liga absolviert hat. Die Korrektur erfolgt dann nachträglich durch den VSW.

 

Nichtantritt einer Mannschaft:

Bei Nichtantritt einer Mannschaft, verursacht durch Ereignisse höherer Gewalt (z. B.

Erdbeben, Überschwemmung), entscheidet der VSW über die Spielwertung, bzw.

Neuansetzung. In allen anderen Fällen werden die nicht gespielten Spiele für den Gegner

gewertet.

 

Bei Nichtantritt einer Mannschaft bei zwei Starttagen der WBU-Ligen erfolgt die Einstufung

der Mannschaft zur neuen Saison zwei Klassen tiefer.

 

Wird eine Mannschaft während der Saison zurückgezogen, werden alle bis dahin erzielten

Ergebnisse dieser Mannschaft annulliert.

 

Alle bis dahin gespielten Spiele werden für den Gegner gewertet.

 

Gezahlte Start- und Spielgebühren werden nicht erstattet. Sie fallen an die WBU.

 

Ranglistenwertung:

Die Erfassung zur Ranglistenwertung endet am 30.06., Ende des Sportjahres. Es werden nur

eindeutig zuzuordnende Spiele erfasst, d.h., die Spielzettel müssen eindeutig lesbar und mit

der korrekten EDV-Nummer versehen sein.

 

Aufstieg:

Grundsätzliche Regelung:

Das Erreichen des 1. Platzes in der Ligagruppe (Sonderregelung unterste Ligagruppe)

berechtigt zum Aufstieg in die nächst höhere Ligagruppe, bzw. zur Teilnahme an der

Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga. Sollte der Erstplatzierte (NRW-Meister weiter unten

geregelt) nicht aufsteigen wollen, ist dieses binnen vier Wochen nach „Ligaende“ bekannt zu

geben, dann werden die in der entsprechenden Ligagruppe nachfolgenden Platzierten

gefragt.

 

Sonderregelung unterste Ligagruppe:

Die Erstplatzierten der Oberligen der Damen spielen die 2 Aufsteiger in einer Aufstiegsrunde

aus. Verzichtet eine Mannschaft, steigen die beiden verbleibenden Mannschaften

automatisch auf.

 

Die Erstplatzierten der Bezirksligen steigen auf.

Sollten mehr Meister als Aufstiegsplätze vorhanden sein, wird eine Aufstiegsrunde gespielt.

 

Für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga gelten folgende Zusatzbestimmungen:

Sofern der Meister der NRW-Liga nicht in die 2. Bundesliga aufsteigen kann, weil bereits

eine Mannschaft dieses Clubs einen Platz darin belegt, oder durch Abstieg aus der 1.

Bundesliga in der Folgesaison belegen wird, nimmt automatisch die nächstplatzierte

Mannschaft aus der NRW-Liga an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga teil.

 

Es wird ebenso verfahren, sofern der Meister der NRW-Liga nicht in die 2. Bundesliga

aufsteigen möchte. Nach Abschluss der Liga wird von den qualifizierten Mannschaften eine

schriftliche Willenserklärung zur evtl. Teilnahme an der 2. Bundesliga gefordert. Falls diese

nicht abgegeben wird, ist automatisch die nächstplatzierte Mannschaft qualifiziert.

 

Wenn trotz dieser Willenserklärung und Qualifizierung in der Aufstiegsrunde zur 2.

Bundesliga die Teilnahme an der 2. Bundesliga abgelehnt wird, ist diese Mannschaft in der

nächsten Saison gesperrt (dies ist ein Beschluss des WBU-Verbandstages 2004).

 

Ohne Sperre, aber mit der Eingliederung in die unterste Liga, werden Mannschaften

versehen, welche einen gültigen Bundesliga-Startplatz abgeben oder nicht wahrnehmen.

 

Die Spielkosten der Aufstiegsrunden werden nicht von der WBU getragen.

 

Regelung bei zusätzlichen freien Plätzen:

Falls in WBU-Ligen trotz der grundsätzlichen Regelungen für den Auf- und Abstieg (weitere)

Plätze unbesetzt sind (z.B. durch Nichtmeldung oder Zurückziehen von Mannschaften,

Aufstieg in die 2. Bundesliga, etc.), findet in der Regel eine Relegationsrunde zur Besetzung

dieser freien Plätze statt.

 

Teilnahmeberechtigt sind in der Regel die Zweitplatzierten der nächst niedrigeren WBU-

Ligen und die zweiten Absteiger aus der zu besetzenden Liga. Es gilt die

Stammspielerregelung.

 

 

Falls z.B. aus zeitlichen Gründen, bzw. weil das Sportjahr bereits beendet ist, keine

Aufstiegsrunde gespielt werden kann, können die freien Plätze durch Losentscheid besetzt

werden.

 

Abstieg:

Grundsätzliche Regelung:

Die Plätze 5 + 6 der OL und Landesliga, Platz 6 der Verbandsliga, bzw. Platz 9 + 10 der

NRW-Liga, steigen in die nächsttiefere Ligagruppe ab.

 

Regelung bei Überbesetzung:

Falls z.B. durch Abstiege aus der 2. Bundesliga und trotz der grundsätzlichen Regelungen

für den Auf- und Abstieg in der NRW-Liga mehr als 10 Mannschaften wären, steigt aus der

NRW-Liga zusätzlich der Achtplatzierte und ggf. weitere Mannschaften ab, bis die Sollstärke

von 10 Mannschaften erreicht ist.

Für den Fall, dass es einen Absteiger aus der zweiten Bundesliga gibt, gleichzeitig die

Zweitplatzierten aus der Oberliga einen zusätzlichen Aufsteiger ausspielen müssen, nimmt

der Achtplatzierte aus der NRW Liga an den Relegationsspielen teil.

 

In den Ligen unterhalb der NRW-Liga findet dann ggf. eine Abstiegsrunde statt, falls diese

Ligen ebenfalls überbesetzt sein sollten. Die Teilnahme an, sowie die Ausrichtung dieser

Abstiegsrunde, regeln dann gesonderte Durchführungsbestimmungen, die rechtzeitig vor der

Abstiegsrunde (z.B. auf der Homepage der WBU) veröffentlicht werden. Teilnehmer sind in

der Regel die Viertplatzierten dieser Ligen. Es gilt die Stammspielerregelung.

 

Falls z.B. aus zeitlichen Gründen, bzw. weil das Sportjahr bereits beendet ist, keine

Abstiegsrunde gespielt werden kann, können die zusätzlichen Absteiger durch Losentscheid

in einer öffentlichen Ziehung bestimmt werden.

 

Die Berechnung der Sollstärke erfolgt nach Abschluss der DBU-Aufstiegsspielen zur 2.

Bundesliga.

 

Schiedsrichter:

Für jede Ligagruppe wird nach Möglichkeit ein Schiedsrichter eingeteilt.

 

Sollte keine ausreichende Anzahl an B-Schiedsrichtern vorhanden sein, wird durch den

Sport-, oder Schiedsrichterwart ein Staffelleiter/Ligaleiter eingesetzt. Dieser erhält eine

Kurzschulung in Schiedsrichterordnung und Ahndungsmittelkatalog und ist berechtigt,

Verstöße gegen die Sportordnung zu ahnden.

 

Sowohl der Staffelleiter/Ligawart, als auch der Schiedsrichter sind berechtigt, aktiv am

Ligaspielbetrieb teilzunehmen.

 

Bahnvergabe:

Sind mehrere Ligen in einer Halle, darf die „ligahöhere“ Gruppe entscheiden, welche von der

Halle bereitgestellten Bahnen sie bespielen.

  

Bahnölungen:

In den NRW-Ligen wird angestrebt, alle Ölbilder für die Saison bereits vor dem Start für die

ganze Saison zu veröffentlichen, und durch Absprachen mit den Hallen keinen „Hausschuss“

auflegen zu lassen.

 

Startzeiten:

NRW-Liga:

Samstag:

09:30 Uhr – 09:50 Uhr Einspielzeit

09:50 Uhr – 12:30 Uhr (Damen) / 13:00 Uhr (Herren) – 3 Spiele

Bahnpflege mit 45-minütiger Mittagspause, danach 15 Minuten Einspielzeit

  1. 13:30– 17:00 Uhr (Damen) / 14:00 Uhr – 17:30 Uhr (Herren) – 3 Spiele

 

Sonntag:

09:30 Uhr – 09:50 Uhr Einspielzeit

09:50 Uhr – 12:30 Uhr (Damen) / 13:00 Uhr (Herren) – 3 Spiele

 

Oberliga bis Bezirksliga (OL, VB, LL, BL):

09:30 Uhr – 09:45 Uhr Einspielzeit

09:45 Uhr – 12:15 Uhr 3 Spiele (in Absprache mit dem Ligawart und der Halle – ggf. 2

Spiele, wenn mehrere Ligen starten, um die Küche zu entlasten)

Bahnpflege mit 45-minütiger Mittagspause, danach 10 Minuten Einspielzeit

ca. 13:00Uhr – 2 Spiele

 

 

Unsere Ansprechpartner

Claus Müller (1.Vorsitzender)
Michael Ihde (2.Vorsitzender)
Bettina Klein (Kassenwartin)
Michael Wicht (Sportwart)

Unsere Trainingsstätte

Bowlingarena Moers
Rheinberger Straße 197
47445 Moers
Telefon: 02841 / 8848796

Unsere Trainingszeiten

Mittwochs
Beginn ab 18.00 & 20.00 Uhr

Statistik

Heute 0

Gestern 4

Monat 61

Insgesamt 819

© 2018 - BV Delphin Duisburg e.V.

Anmeldung